OpenAir to go Artists 2019

Line up:

Jens Schwan | The Clubmap
ARTISTS für den OPENAIR TO GO WAGEN Nr.2 Jens Schwan ist The Clubmap. Teil von OpenAir to go, Clubkataster und Zug der Liebe. 1972 geboren, Ex Punk, Ex S.H.A.R.P Skin, Ex-Hausbesetzer… but Techno is still alive. Erste Platte 1992 bei Hardwax gekauft: „Underground Resistance ‎– The Seawolf“ und jahrelang in Clubs hinter der Bar und DJ Pult seine „Jugend verschwendet“. Ewiger Verfechter der zwei einzig wahren Stile: Chicago House und Detroit Techno. Heimliche Liebe: Italo Disco. Wenn er sich definieren müsste, dann so: UR – Final Frontier, DJ Pierre – Fall, Ron Trent -Altered States, The Martian – Star Dancer, Aphex Twin – Analogue Bubblebath, Armando – 151 (Terrace Mixx), Basic Channel: Phylyps Trak II, Robert Armani – Circus Bells (Hardfloor Remix), FUSE-TRAIN TRAC (KABOOSE), Laurent Garnier – Wake Up, Liquid Crystal – You got me, Hypnotist – House is mine, Choice – Acid Eiffel, Maurizio – Domina (Maurizio mix),Carl Craig – Climax

Ep3000
EP3000 wurde 1980 in Ost-Berlin geboren. Nach der Wende und einigen Jahren in Dänemark, kam er 1997 zurück. Mitte der 90er Jahre bemerkte er, dass eine neue Musik abseits des Kommerzes anfing, die Menschen zu bewegen. Diese Bewegung wurde durch die immer größer werdende Loveparade noch verstärkt. Zurück in Berlin wurde während der Lehre der Tresor, das E-Werk und die Gabba-Nation auf der Insel der Jugend zu einer zweiten Heimat. Hier prägten ihn Beats, Dunkelheit und Hitze. Nach einer längeren Auszeit, während der er sich vielerlei Projekten widmete, hat EP vor einigen Jahren zurück zur Musik gefunden. Seine Mixe sind eine Mischung aus treibender Kraft und melodiösen Elementen, die durch ihre Ecken und Kanten markant und einzigartig sind. Die harten Bässe seiner Jugend sind zwar etwas weicher und verspielter geworden, seine Sets haben jedoch nicht an Kraft verloren und können das Publikum nach wie vor in ihren Bann und auf die Tanzfläche ziehen.

Joel Usk b2b Oskar Nebe

Die beiden gebürtigen Berliner harmonieren perfekt B2B. Beide kamen schon als Kids zur Musik. Joel Usk spielte schon mit sechs Klavier und erforscht bis heute Melodie und Symphonie. Oskar wuchs hinter den Bühnen des Rocks auf. Im Sommer 2014 entdeckten beide Ihren Hang zur elektronischen Musik und vertieften sich bis jetzt in die Materie der Berliner Basskultur. Auch wenn sie unterschiedlich aufgewachsen sind, verstehen sie sich kompromisslos in ihrer Leidenschaft für Techno. Ihre Spielweise vermischt melodischen Techno mit härterer Gangart, und folgt dabei einer äußerst gut selektierten Auswahl an Labels . Sie lassen gern auch mal Platz für Tracks von Bands, die mit ihrer Vocallastigkeit eine spielerische Note in die Sets bringen.

Sam Oliver

„Leben ist – was die Musik daraus macht!“ Einen Song für jede Begebenheit. Darum ist Musik so wichtig und ein Grund warum Sam Oliver nun schon mehr als 20 Jahre als DJ und Produzent unterwegs ist. Der gebürtige Westfale lebt und arbeitet seit 1997 in Hamburg und betreibt von dort aus auch sein Label a-site records. Schon während des Studiums in den 90er Jahren veranstaltete er Partys, war mit eigenem Wagen auf der Loveparade unterwegs und reiste als Tour Manager mit DJ Kollegen durch Europa. In dieser Zeit fing er auch an, selber zu produzieren. Erst im Bereich Trance, später folgte dann der Wechsel zu House & Techno. Die Sets von Sam sind eine Mischung aus verschiedenen Richtungen. „In the beginning there is House – at the end its always Techno“. Immer getrieben von progressiven Sounds und immer in Richtung „nach vorne“! Seit 2017 ist Sam auch im Doppelpack mit Producer Kollegen Peter Jürgens als Techno Projekt „VOODOO BLEND“ zu hören. Gemeinsam produzieren und spielen sie zu 100% technoiden Sound.

FELIDAE

Die junge Berliner DJ und Produzentin FELIDAE, die bekannt für ihren eindringlichen Tech- und Deephousigen Sound ist, zeigt dieses hörbar auch mit eigenen Beats. Auf dem Berliner Label Van Liebling, Yellow Tail Records, Stoltera und diversen anderen hat sie bereits EP’s und Remixe veröffentlicht. Ihr musisches zu Hause bleiben aber die Open Air to go Crew und vor allem ihre Base der „Zug der Liebe“. Sie spielte des Öfteren auf der „Nation of Gondwana“, war zu Gast im Cafe del Mar / Malta und auch in Melbourne / Australien lieferte sie bereits zwei Mixe bei Kiss.Fm ab. Ihre Booking Liste für 2019 bleibt sportlich, neben dem Feel Festival auf der Mainstage am Strand, Gigs bei Katermukke im Katerblau und auf dem Sonne Mond und Sterne Festival, wird sie Ende diesen Jahres noch im Hive Club / Zürich zu hören sein. Felidae legt ihren Focus trotz der vielen Gigs aber mehr auf Produktionen im Studio und natürlich auf die Vorbereitung und Mitwirkung für die bereits zum 5. mal stattfindenden Demonstration den „Zug der Liebe“ in ihrer Heimat Berlin. House is a feeling und musicnonstop bleibt ihr Motto weiterhin.

ZeitlupenUwe

ARTISTS für den OPENAIR TO GO WAGEN Nr.2. Wir nennen ihn nur „the verschmitzte man behind the Kulissen“ Alle kennen ihn als Uwe, doch sein wahrer Name findet sich eingraviert an einer kleinen Stelle am Bersarinplatz. ZeitlupenUwe aka Uwe Marx ist Herz und Kopf der ganzen Demo und eben auch von OpenAir to go.

Renzky

Micca