Unser Leitbild

Vision:

Der „Zug der Liebe“ soll ein Zeichen der Nächstenliebe gegen rechtspopulistische Triebe in Europa und die anwachsende Gleichgültigkeit in Deutschland setzen. Der Zug der Liebe ist ebenfalls ein karitativer Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Toleranz und Menschlichkeit als wichtige Werte einer liberalen Gesellschaft wieder mehr in den Vordergrund des täglichen Daseins zu rücken. Die Probleme unserer Stadt sollen ebenfalls mehr in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gehoben werden.

Mission:

Wir wollen junge Menschen dazu anstiften, neue Wege für sich zu erkennen, eine Vision vermitteln, wie das Füreinander einstehen, mehr Verständnis für andere und gegenseitige Rücksichtnahme, letztlich profitieren lässt. Wir glauben daran, dass alles Gute, dass man anderen angedeihen lässt, wieder zu einem zurückkommt. Die persönliche Intention der Helfer ist dabei für uns nicht wichtig, wir finden dieses Übermaß an Kritik kontraproduktiv und unwürdig.

Strategie:

Um auf unsere Ziele aufmerksam zu machen wird der „Zug der Liebe“ einmal im Jahr eine gleichnamige Demonstration/ Kundgebung durchführen. Dieses gemeinsame Erlebnis soll Menschen begeistern und dazu bewegen, sich sozial zu engagieren. Darüber hinaus wird der Verein, in Zusammenarbeit mit der Berliner Club-Szene, über das Jahr verteilt Musikstücke zur freien Verfügung veröffentlichen, denn Musik ist meinungsübergreifend verbindend.
Weitere öffentliche Aktionen, um auf unsere Ziele aufmerksam zu machen, halten wir uns zu jeder Zeit offen. Dazu zählt die Plakataktion zur Berliner Wahl ebenso, wie die Ausschüttung von 5000 Euro an Vereine in 2016. Desweiteren betreiben wir gezielte aufklärende Arbeit in sozialen Medien, und die unterstützen Initiativen für Flüchtlinge, Obdachlose und Tiere.