Probeläufe für den Faschismus sind in vollem Gange

zugadmin/ Juli 13, 2018/ Uncategorized

Dieser Artikel erschien im englischen Original in der Irish Times und wurde verfasst von Fintan O’Toole.


Um zu begreifen, was in der Welt gerade passiert, müssen wir über zwei Dinge nachdenken. Zum einen befinden wir uns in einer Phase der Erprobung. Das andere ist, dass der Faschismus erprobt wird – ein Wort, das man vorsichtig verwenden sollte, aber nicht ausweichen sollte, wenn es so klar am Horizont steht. Vergessen Sie „postfaschistisch“ – womit wir leben, ist der Präfaschismus.

Es ist leicht, Donald Trump als einen Ignoranten abzutun, nicht zuletzt, weil er es ist. Aber er hat ein klares Verständnis für eines: Testmarketing. Er schuf sich selbst in den Klatschseiten der New Yorker Boulevardzeitungen, wo Berühmtheiten hergestellt werden, indem man unverschämte Geschichten anpflanzt, die man später bestätigen oder leugnen kann, je nachdem, wie sie ablaufen. Und er hat sich im Reality-TV erfunden, wo die Handlungsstränge entsprechend den Einschaltquoten angepasst werden können. Etwas raus posaunen, zurückziehen, anpassen, wieder loslegen.

Faschismus entsteht nicht plötzlich in einer bestehenden Demokratie. Es ist nicht leicht, Menschen dazu zu bringen, ihre Vorstellungen von Freiheit und Höflichkeit aufzugeben. Man muss Probeläufe machen, die, wenn sie gut gemacht werden, zwei Zwecken dienen. Sie gewöhnen die Menschen an etwas, von dem sie zunächst zurückschrecken können; und sie erlauben es Ihnen, es zu verfeinern und zu kalibrieren. Das ist es, was jetzt geschieht, und wir wären dumm, es nicht zu sehen.

Eines der grundlegenden Instrumente des Faschismus ist die Manipulation von Wahlen – das haben wir bei der Wahl von Trump, beim Brexit-Referendum und (weniger erfolgreich) bei den französischen Präsidentschaftswahlen gesehen. Eine andere ist die Generierung von Stammesidentitäten, die Teilung der Gesellschaft in sich gegenseitig ausschließende Polaritäten. Der Faschismus braucht keine Mehrheit – er kommt typischerweise mit etwa 40 Prozent Unterstützung an die Macht und nutzt dann Kontrolle und Einschüchterung, um diese Macht zu festigen. Es spielt also keine Rolle, ob die meisten Leute dich hassen, solange deine 40 Prozent fanatisch engagiert sind. Das wurde auch getestet. Und der Faschismus braucht natürlich eine so effektive Propagandamaschine, dass er für seine Anhänger ein Universum von „alternativen Fakten“ schafft, die für unerwünschte Realitäten unempfindlich sind. Auch hier sind die Tests sehr weit fortgeschritten.

Aber wenn man all dies getan hat, gibt es einen entscheidenden nächsten Schritt, meist den kniffligsten von allen. Man muss moralische Grenzen untergraben, Menschen zur Akzeptanz extremer Grausamkeiten bewegen. Wie aufgepeitschte Hunde müssen die Menschen blutgierig sein. Sie müssen den Geschmack für Wildnis bekommen. Der Faschismus tut dies, indem er das Gefühl der Bedrohung durch eine verachtete Gruppe aufbaut. Dadurch können die Mitglieder dieser Gruppe entmenschlicht werden. Sobald das erreicht ist, können Sie den Einsatz schrittweise erhöhen, indem Sie die Stufen vom Zerbrechen der Fenster bis zur Vernichtung durchlaufen.

Man muss den Menschen den Geschmack für Grausamkeiten vermitteln. Der Faschismus tut dies, indem er das Gefühl der Bedrohung durch eine verachtete Außenseitergruppe aufbaut.
Es ist dieser nächste Schritt, der jetzt auf den Markt kommt. Er wird in Italien vom rechtsextremen Führer und Innenminister Matteo Salvini durchgeführt. Wie würde es ablaufen, wenn wir Schiffsladungen von Flüchtlingen wegschicken? Lassen Sie uns eine Vorführung der groben Registrierung aller Roma machen und sehen, welche Knöpfe das Publikum drücken wird. Und es wurde von Trump getestet: Mal sehen, wie meine Fans über weinende Babys in Käfigen denken.

Die bewusste Traumatisierung von Migrantenkindern als „Fehler“ von Trump zu sehen, ist, wie es die meisten Kommentare getan haben, eine schuldhafte Naivität. Es ist ein Probelauf – und der Versuch war ein großer Erfolg. Trumps Behauptung von letzter Woche, dass Immigranten die USA „befallen“, ist ein Test-Marketing, ob seine Fans bereit sind für den nächsten Sprachschritt, der natürlich „Ungeziefer“ ist. Und die Erzeugung von Bildern von Kleinkindern, die von ihren Eltern gezogen werden, ist ein Test, ob sich diese Worte in Töne und Bilder verwandeln lassen. Es war immer ein Experiment – es endete (aber nur teilweise), weil die Ergebnisse da waren.

Und die Ergebnisse sind durchaus zufriedenstellend. Es gibt gute Nachrichten an zwei Fronten. Erstens ist Rupert Murdoch damit zufrieden – seine Fox News-Moderatoren übertrumpften sich in barbarischer Krassheit: Tiergeräusche bei der Erwähnung eines Down-Syndromkindes zu machen, weinende Kinder als Schauspieler zu beschreiben. Sogar die braunen Babys sind Lügner. Diese Schluchzer sind typisch für das manipulative Verhalten der Fremden, die uns befallen – sollten wir nicht eine Rasse fürchten, deren Kinder so hinterhältig sein können? Die Hardcore-Fans liebten es: 58 Prozent der Republikaner sind für diese Brutalität.

Das ist sehr ermutigend für die vorfaschistische Agenda. Der blutige Prozess hat in der demokratischen Welt begonnen. Die Muskeln, die die Propagandamaschinen zur Verteidigung des Unhaltbaren brauchen, werden gestrafft. Millionen und Abermillionen von Europäern und Amerikanern lernen, das Undenkbare zu denken. Was, wenn diese Schwarzen im Meer ertrinken? Was, wenn diese braunen Kleinkinder lebenslang vernarbt sind? Sie haben in ihren Köpfen bereits die Grenzen der Moral überschritten. Sie sind, wie Macbeth, „noch jung in der Tat“. Aber die Tests werden verfeinert, die Ergebnisse analysiert, die Methoden perfektioniert, die Botschaften geschärft. Und dann können die Taten folgen.